IHK Ausbildungsbotschafter: Schüler von Schnellecke und der Ausbildung „begeistern“

Gut geschult und mit reichlich Informationen im Gepäck machen sich unsere Auszubildenden auf den Weg in die Schulen der Region, um mit den Schülern „Gespräche auf Augenhöhe“ zu führen.

Spätestens mit dem Start ins letzte Schuljahr stellt sich für Jugendliche die Zukunftsfrage: Wo liegen meine Stärken und Interessen, wie kann ich diese bei der Berufswahl berücksichtigen und wie finde ich die Ausbildung, die zu mir passt?

Das IHK-Projekt „Ausbildungsbotschafter“ versucht auf diese und viele weitere Fragen die passenden Antworten auf Augenhöhe zu liefern. Auszubildende des zweiten bzw. dritten Lehrjahrs werden darauf vorbereitet, als Experten in Schulen oder auf Veranstaltungen über ihre persönlichen Erfahrungen während der Ausbildung zu berichten. Im Gegensatz zu Lehrkräften, Eltern oder geübten Fachkräften versprechen sich die Verantwortlichen eine geringere Hemmschwelle zwischen Azubis und Schülern.

In zwei Terminen wurden Dilek Gümüs, Lisa Heimlich und Nils Hansmann bei der IHK Lüneburg-Wolfsburg auf die bevorstehenden Einsätze vorbereitet. Sie ließen sich unter anderem in Präsentations- sowie Moderationstechniken, Rhetorik und in Kommunikation schulen. Darüber hinaus erhielten die Auszubildenden eine inhaltliche Einweisung vom Unternehmen und werden für die zukünftigen Botschafter-Einsätze in den Schulen der Region freigestellt.

Mithilfe einer berufstypischen und praxisnahen Präsentation stellen sich die IHK-Ausbildungsbotschafter anschließend den Fragen der Schüler, ohne das Lehr- bzw. Fachkräfte von Schnellecke anwesend sind.

Von diesem Angebot versprechen sich alle Beteiligten eine Win-Win-Situation: Die Auszubildenden verbessern ihre sozialen und fachlichen Kompetenzen, während Schnellecke frühen Kontakt zu potenziellen Nachwuchskräften erhält.