„Vor ein paar Jahren reichten meine
Noten nicht, jetzt bilde ich selber aus“

Marcel Kuczyk, stellvertretender Ausbilder, Glauchau

Seit wann arbeiten Sie bei Schnellecke?

„Ich bin seit 2010 bei Schnellecke. Vorher habe ich eine Ausbildung zum Elektroniker gemacht. Eigentlich wollte ich damals schon in die Logistikbranche, aber dafür reichten die schulischen Leistungen nicht ganz aus. Für Schnellecke habe ich mich bewusst entschieden, weil ich viel Gutes gehört hatte über die Ausbildung hier.

Ich habe dann eine Ausbildung zum Fachlageristen gemacht und anschließend, weil die Noten passten, noch ein Ausbildungsjahr zur Fachkraft für Lagerlogistik investiert.“ 

Wie ging es nach der Ausbildung weiter?

„Nach dem Ende der Ausbildung habe ich mich für den Bereich Bordliteratur beworben, wo wir die Bordbücher für die Fahrzeuge konfektionieren, da habe ich ein Dreivierteljahr gearbeitet und bin dann in die Vorserienproduktion gewechselt. 

Dann hat man mir eine Stelle in der Reklamation angeboten. Da war ich, nach einer Einarbeitungszeit, für Reklamationen am Standort Zwickau verantwortlich. Ich kümmere mich beispielsweise um Falschlieferungen oder Mehr- und Minderlieferungen des Wareneingangs. Das ist eine sehr abwechslungsreiche Arbeit. 

Dieses Jahr wurde ich dann gefragt, ob ich mir vorstellen kann, stellvertretender Ausbilder zu werden. Seitdem mache ich jetzt eine Zusatzausbildung mit zwei Abendkursen in der Woche, die von Schnellecke bezahlt wird. Da lerne ich sehr viel dazu und das macht mir viel Spaß. Wenn ich fertig bin, kann ich Fachkräfte für Lagerlogistik ausbilden. Das wird aber vorerst nur eine Stellvertreterposition sein.“  

Wie sehen Sie Ihren bisherigen beruflichen Werdegang bei Schnellecke?

„Wenn ich zurückdenke, dann hat sich bei mir viel geändert. Damals, vor sieben Jahren, reichten meine Noten nicht für die Ausbildung als Lagerlogistiker und jetzt werde ich bald selbst Lagerlogistiker ausbilden können.

Mir war von Anfang an klar, dass ich bei Schnellecke bleiben will. Ich habe eine abwechslungsreiche Arbeit, die mir wirklich Spaß macht und kann mich weiterentwickeln.“

Arbeiten bei Schnellecke

Für Schüler, Studenten, Absolventen und Berufserfahrene bietet die Schnellecke Group zahlreiche Ausbildungs- und Arbeitsplätze mit Perspektiven. Und das an vielen Standorten, in Deutschland und in aller Welt.

Mehr erfahren

„Ich fahre jeden Morgen gerne zur Arbeit“

Christian Löschen knüpfte erste Kontakte mit Schnellecke während des Studiums auf einer Messe. Heute ist er Geschäftsführer der Schnellecke Modul GmbH.

Mehr erfahren

„Mein Ziel ist, hier weiter voranzukommen“

Ehemaliger Azubi Marius Redetzki leitet heute die Abteilung Prozesspartnermanagement im Transportbereich.

Mehr erfahren

„Schnellecke war das Beste, was mir passieren konnte“

Joanne-Anissa Palmer hat bei Schnellecke ihre Ausbildung gemacht und arbeitet jetzt in der Lkw-Steuerung der Transportsparte in Braunschweig.

Mehr erfahren

„Immer mal wieder über den Tellerrand hinausschauen“

Birgit Hinze arbeitet seit 1982 bei Schnellecke, damals als Auszubildende, heute als Teamleitung Berufsausbildung für die Region Deutschland.

Mehr erfahren

„Bei Schnellecke ist vieles anders“

Michael Kummerow hat als Schichtleiter angefangen und ist heute Qualitätsleiter.

Mehr erfahren

„Schnellecke hat wirklich etwas Familiäres“

Carla-Bernadette Osteroth hat als Praktikantin bei Schnellecke angefangen und ist heute administrative Leiterin in Bremen.

Mehr erfahren

„Ich mache meine Arbeit sehr, sehr gerne“

Florian Witteborn beschreibt, warum ihm seine Arbeit in der Disposition der Transportlogistik in Braunschweig so viel Spaß macht.

Mehr erfahren

„Hier ist das Leben als Fahrer noch lebenswert“

Torsten Behrens arbeitet seit 2001 bei Schnellecke als Lkw-Fahrer, fährt gerne lange Strecken und schätzt die Zuverlässigkeit von Schnellecke.

Mehr erfahren

„Ich finde es toll, welches Vertrauen mir entgegengebracht wird“

Ehemaliger Azubi Markus Schneider ist heute Leiter der Qualitätssicherung in Bremen.

Mehr erfahren