„Schnellecke hat wirklich etwas
Familiäres“

Carla-Bernadette Osteroth, Administrative Leitung, Bremen

Wie sind Sie zu Schnellecke gekommen?

Ich habe 2008 nach dem Abitur als Praktikantin bei Schnellecke in Port Elizabeth in Südafrika angefangen. Nach zwölf Monaten Praktikum habe ich eine duale Ausbildung in Wolfsburg begonnen, denn mir hatten das Team, in dem ich gearbeitet habe, und die herzliche Atmosphäre im Unternehmen sehr gefallen. Bei Schnellecke habe ich eine Ausbildung zur Speditionskauffrau gemacht und parallel dazu Logistik studiert.

Ich hatte Praxiseinsätze in verschiedenen Abteilungen. Hängengeblieben bin ich dann aber in der Qualitätssicherung. Meine Ausbildung habe ich im Januar 2012 als Speditionskauffrau abgeschlossen. Meine Bachelorarbeit durfte ich im Frühjahr / Sommer 2013 im Konzernbereich Qualität und Umwelt über das Thema Green Logistics schreiben. Und dann kam das Angebot als Leiterin Qualitätssicherung nach Puebla, Mexiko zu gehen. Da habe ich nicht lange gezögert.

Wie haben Sie die Arbeit in Mexiko erlebt?

Das war anfangs ganz schön hart. Ich konnte kein Spanisch und hatte nur selten Zeit den Sprachkurs zu besuchen, weil so viel zu tun war. Ich musste mich ja in die Themen einarbeiten und lernen ein ganzes Team zu führen. Nach einem halben Jahr habe ich ernsthaft überlegt das Ganze abzubrechen, aber dann hat mein Ehrgeiz gesiegt und ich habe mich durchgebissen. Am Ende hatte ich drei interessante und lehrreiche Jahre in Mexiko. Nach Mexiko hat es mich für kurze Zeit nach Amerika verschlagen, dort hatte ich die Möglichkeit am Standort in Tuscaloosa den Anlauf seitens der Qualitätssicherung und eines Ausbildungszentrums mit zu gestalten.

Und jetzt sind Sie wieder in Deutschland …

Nach vier Jahren im Ausland wollte ich mal wieder nach Deutschland zurück und habe mich für Soltau und später für Bremen entschieden. Mich hat die Funktion der administrativen Leitung gereizt, eine zusätzliche Erfahrung zur Qualitätssicherung. Zusätzlich kannte ich die Kollegen Löschen und Schneider aus Tuscaloosa, mit denen ich mich sehr gut verstanden habe.

Was ist das Besondere an Schnellecke?

Das Besondere an Schnellecke sind für mich die Leute, die hier arbeiten. Diejenigen, die ich kennengelernt habe, haben mir immer viel Wärme entgegengebracht und es hat wirklich etwas Familiäres. Das mag vielleicht nicht jedem so ergehen, aber viel hängt ja auch von einem selbst ab.

Arbeiten bei Schnellecke

Für Schüler, Studenten, Absolventen und Berufserfahrene bietet die Schnellecke Group zahlreiche Ausbildungs- und Arbeitsplätze mit Perspektiven. Und das an vielen Standorten, in Deutschland und in aller Welt.

Mehr erfahren

„Ich mache meine Arbeit sehr, sehr gerne“

Florian Witteborn beschreibt, warum ihm seine Arbeit in der Disposition der Transportlogistik in Braunschweig so viel Spaß macht.

Mehr erfahren

„Hier ist das Leben als Fahrer noch lebenswert“

Torsten Behrens arbeitet seit 2001 bei Schnellecke als Lkw-Fahrer, fährt gerne lange Strecken und schätzt die Zuverlässigkeit von Schnellecke.

Mehr erfahren

„Ich fahre jeden Morgen gerne zur Arbeit“

Christian Löschen knüpfte erste Kontakte mit Schnellecke während des Studiums auf einer Messe. Heute ist er Geschäftsführer der Schnellecke Modul GmbH.

Mehr erfahren

„Mein Ziel ist, hier weiter voranzukommen“

Ehemaliger Azubi Marius Redetzki leitet heute die Abteilung Prozesspartnermanagement im Transportbereich.

Mehr erfahren

„Immer mal wieder über den Tellerrand hinausschauen“

Birgit Hinze arbeitet seit 1982 bei Schnellecke, damals als Auszubildende, heute als Teamleitung Berufsausbildung für die Region Deutschland.

Mehr erfahren

„Bei Schnellecke ist vieles anders“

Michael Kummerow hat als Schichtleiter angefangen und ist heute Qualitätsleiter.

Mehr erfahren

„Schnellecke war das Beste, was mir passieren konnte“

Joanne-Anissa Palmer hat bei Schnellecke ihre Ausbildung gemacht und arbeitet jetzt in der Lkw-Steuerung der Transportsparte in Braunschweig.

Mehr erfahren

„Ich finde es toll, welches Vertrauen mir entgegengebracht wird“

Ehemaliger Azubi Markus Schneider ist heute Leiter der Qualitätssicherung in Bremen.

Mehr erfahren

„Vor ein paar Jahren reichten meine Noten nicht, jetzt bilde ich selber aus“

Marcel Kuczyk begann als Fachlagerist und ist heute stellvertretender Ausbilder für Lagerlogistiker in Sachsen.

Mehr erfahren